Witze Witze Black Stories Rätsel

Alkoholwitze

Diese Alkoholwitze kommen bei jeder Feier gut an!

Eine gute Geschichte beginnt niemals mit: „Nachdem wir uns ein paar Salate reingezogen haben...“ Wenn du gute Alkoholwitze suchst, dann bist du hier genau richtig!
Zu Favoriten hinzufügen weitere Kategorien

Zwei Saufkompanen kommen nach einer Sauftour zurück in ihr Hotel.
Die beiden beschließen noch einen Absacker an der Hotelbar zu nehmen.
Sie sind die einzigen Gäste und setzen sich an die moderne Bar. Die Wand in ihrem Rücken ist komplett verspiegelt.
Da sagt der eine: „Du Heinz, siehst du die beiden Typen da hinten? Der eine gafft mich die ganze Zeit an. Ich glaub ich geh mal rüber und frag den Kasper ob die ein Problem haben.“
Als er gerade aufstehen will fasst legt ihm sein Kumpel die Hand aufs Knie und sagt: „Nee, warte. Der Spacken kommt schon.“

„Polizeikontrolle, haben sie noch Restalkohol?
„Nein, alles ausgetrunken!"

Ein Student sieht einen alten Betrunkenen nachts um eine Laterne irren. Er fragt ihn: „Entschuldige, geht es Ihnen gut? Kann ich irgendwie helfen?“ Der Alte: „Jo, ich hab hier irgendwo mein Portemonaie verloren.“ Der Student hilft dem Alten beim suchen. Nach ein paar Minuten fragt der Student erneut: „Sind sie sicher, dass Sie es hier unter der Laterne verloren haben? Ich kann hier weit und breit nichts sehen.“ Der Alte antwortet: „Nee, das scheiß Ding hab ich irgendwo dahinten verloren, aber hier ist der einzige Ort an dem Licht ist.“

Ein Totengräber fällt nach dem Ausheben eines Grabes in die neue Kuhle und bricht sich den Knöchel. Erst am späten Abend hört ein betrunkener Mann, der gerade aus der Kneipe kommt die Hilferufe. Er schaut runter in die Grube und sagt verkatert: „Na, da bist du aber selber Schuld, wenn du dir den Sarg klauen lässt.“

Bob sitzt alleine in der Kneipe und besäuft sich. Kurz vor Sperrstunde verabschiedet er sich vom Kellner und will heim. Er probiert aufzustehen, aber fällt sofort auf den Boden: „Oh weh! So kann ich mich nicht bei meiner Frau blicken lassen. Die hält mir wieder ne riesen Standpauke wenn ich so besoffen Heim komme! Mach mir mal bitte einen Kaffee.“
Minuten später hat Bob seinen Kaffee getrunken und fühlt sich auch gleich viel besser! Er will aufstehen, fällt aber, noch dem Bier verfallen sofort wieder auf den kalten Boden: „Wirt! Ich brauche ne ganze Kanne! Die Frau bringt mich um!“
Einige Zeit später hat er die ganze Kanne getrunken und fühlt sich auch viel viel besser: „Also jetzt müsste es gehen„ sagt er, seine Beine wollen ihn aber einfach nciht halten und er sackt sofort wieder auf die kalten harten Fliesen.
„Tja, da hilft alles nix. Dann muss ich halt heim kriechen!“
Am nächsten Morgen wacht Bob auf, seine Frau schaut ihn fragend an und sagt: „Bob, gestern mußt du ja wieder ganz schon besoffen gewesen sein!„ Bob setzt sein Pokerface auf und erwidert: „Ach nee, so doll war gar nicht...“
„Ach was? Deine Kumpels aus der Kneipe haben vorhin angerunfen. Du hast den Rollstuhl vergessen!“

Alkohol macht dumm und gleichgültig.
Verstehe ich nicht! Ist mir aber auch völlig egal!

Chef: „Sie wissen aber schon, dass Trinken während der Arbeit verboten ist, oder?“
Angestellter: „Keine Sorge Chef, ich arbeite nicht!“

Herbert kommt total besoffen nach Hause und legt sich mit Jacke und Schuhen direkt ins Bett. Plötzlich erwacht er und ein Mann in einer langen weißen Robe steht vor dem Bett. Er fragt erschrocken leicht lallend: "Wer bist du? Was willst du hier?"
"Ich bin Petrus, ich komme um dich zu holen." Auf der fahrt Richtung Himmel fleht Herbert Petrus an ihn zu verschonen und ihn zurück auf die Erde gehen zu lassen. Petrus willigt ein, aber nur unter der Bedingung, dass Herbert als Henne auf die Erde zurück kehrt.
Als er erwacht ist er eine Henne auf einen wunderschönen Bauernhof, aber er fühlt so ein merkwürdiges drücken. Als er den Hahn drauf anspricht sagt ihm dieser ersolle ein Ei legen, dann gehe es ihm besser. Also Gackert Herbert laut und legt ein wunderschönes Ei. Aber das Drücken verschwindet einfach nicht, also legt er noch vier weitere Eier. Als er grade noch ein Ei legen möchte höhrt er eine Frauenstimme rufen: "Herbert wach auf! Du kackst das ganze Bett voll!"

Gerhard kommt zum ersten mal in eine Bar und bemerkt auf einem Regal einen riesigen Glaskrug, gefüllt mit unzähligen 50 Euro-Scheinen. Er fragt den Barkeeper:
„Entschuldigung, was hat es denn mit dem Glas voller Geldscheine auf sich, das muss ja ein Vermögen sein?“ Sagt der Barkeeper:
„Also ich habe in meinem Lokal eine Wette laufen: Wer einen Fünfziger einzahlt und drei Aufgaben bewältigt, der bekommt den Krug samt Inhalt. Es sind aber sehr schwierige Aufgaben, wie Du Dir anhand der Menge der Scheine schon denken kannst!“ „Und was sind das für Aufgaben?“
„Nein, nein, erst zahlen, dann stelle ich die Aufgaben!“
Also gut, er rückt einen Fünfziger raus.
Der Barkeeper stellt die Aufgaben:
„Erstens: Du musst diesen 2-Liter-Krug mit Tequilla auf ex austrinken ohne abzusetzen und Du darfst keine Miene verziehen. Zweitens: Hinten im Hof ist mein Pitbull angekettet, der hat einen lockeren Zahn. Den musst Du mit bloßen Händen ohne Hilfsmittel ziehen. Drittens: Im ersten Stock wohnt meine 80-jährige Oma, die hatte in ihrem Leben noch nie guten Sex. Da musst Du ran!“ Gerhard meint:
„Du spinnst wohl, das schafft doch kein Mensch!“
„Na gut, dann kommt der Fünfziger ins Glas.“
Etwas verärgert trinkt Gerhard ein paar Erdinger und mit dem Alkoholspiegel steigt auch sein Mut. Er denkt sich: 'Ein Fünfziger ist ein Fünfziger, ich pack das jetzt!' und er ruft dem Barkeeper zu: „Hey! Wo bleibt der Tequila? Ich habe eine Wette zu gewinnen!“ Der Wirt gibt ihm den 2-Liter-Krug, der Gast setzt an und beginnt zu schlucken. Tränen rinnen ihm schon aus den Augen, sein Kopf wird rot, aber er verzieht keine Miene und er trinkt den Krug wirklich auf einmal aus! Applaus bricht in der Bar aus und Gerhard schwankt hinaus in den Hof zur zweiten Aufgabe. Plötzlich hört man in der Bar Kampfgeräusche, Bellen, Jaulen, Kratzen, Schreien, dann ist es still. Die anderen Gäste sind sich fast sicher, dass der Wettkönig draufgegangen ist, da torkelt er zur Tür herein, die Kleider zerfetzt, übersät mit Biss- und Kratzwunden, die Menge tobt! Als der Applaus abgeklungen ist ruft er:
„So das wäre geschafft! Und wo is denn jetzt die 80-jährige Oma mit dem lockeren Zahn...“

Pichelmeier sagt zu seinen Kegelbrüdern: „Ihr seid ja heute nacht ganz schön voll gewesen. Fünfmal habts ihr mich fallen lassen!“

Ein Betrunkener wankt zu später Stunde durch die menschenleeren Straßen. Bei einer Litfaßsäule sucht er Halt und tastet sich weiter, einmal, zweimal, dreimal um die Säule herum. Plötzlich bricht er schluchzend in die Knie und murmelt: „Scheiße, eingemauert...“

Gestern bin ich ganz besonders vorsichtig aus der Kneipe gegangen, und da tritt mir so ein besofferner Idiot auf die Hand...

Drei Freunde sturzbetrunken in der Bar. Nach etlicher Zeit kippt der eine vom Barstuhl und schlägt voll auf den Fliesenboden. Sagt der eine zum anderen: „Du, das muß man dem Karl ja lassen. Der weiß genau, wann er aufhören muß.“

Anrufer: „Wann macht denn die süße Bar wieder auf?“ Kneipier: „Heute um 18 Uhr.“ Später gegen 12 Uhr klingelt wieder das Telefon. Der Kneipier meldet sich: „Hier Müller-Maxim!“ Am anderen Ende hört man es leicht lallen: „Wann macht denn die süße kleine Bar auf?“ Kneipier: „Heute um 6.“ Gegen 16 Uhr klingelt es noch mal. Der Kneipier meldet sich wieder: „Hier Müller-Maxim!“ Man hört es aus dem Hörer lallen: „Wahhnn macht dehhnn die Schüsse klitsche-klitsche klaihne Bahr wiedär aaauuuf?“ Darauf der Kneipier: „Ich habe es Ihnen doch schon mitgeteilt, heute um 18 Uhr. Und so betrunken wie Sie sind kommen Sie gar nicht erst rein!“ Der Anrufer: „Wieso rein? Isch will raus!“

Eine Ehefrau beschwert sich bei Ihrer Freundin, das Ehemann nachts so arg schnarchen würde und Sie deshalb nicht schlafen könne. Die Freundin gibt Ihr den Rat, zu einem bekannten Arzt, der auch in Afrika bei einem Medizinmann Naturheilkräfte gelernt hätte, zu gehen. Die Ehefrau geht zu dem Arzt und erklärt Ihm das Ihr Mann so arg schnarche. Der Arzt empfiehlt, sie solle aus Lorbeerblätter einen kleinen Kranz binden und den Kranz nachts dem Ehemann auf den Schniedelwutz binden. An einem Wochenende geht der Mann Freitags einen Trinken. Er kommt spät Nachts sehr betrunken nach Hause, legt sich ins Bett und schnarcht sofort. Die Ehefrau sofort das Lorbeerkränzchen auf den Schniedelwutz gestülpt, Ruhe war! Da es Samstagfrüh war, ging die Ehefrau zum Einkaufen. Wärendessen schlief ihr Mann noch. Da wachte er auf und mußte zur Toilette. Als er auf der Toilette so an sich runter sah und den Lorbeerkranz erblickte, war er plötzlich nüchtern. Er ging ans Telefon und rief seinen Freund an und fragte: „Waren wir in der Kneipe,und haben tüchtig einen getrunken?“ Der Freund antwortete: „Aber ja doch, so wie immer!“ Der Ehemann: „Waren wir auch im Bordell? Wenn ja - waren wir gut?“ Der Freund: „Aber ja doch! Wie immer - wir waren die Besten!" . Darauf fragte der Ehemann: „Sag mal, weißt Du was von einer Siegerehrung?“

Kloppke geht in die Kneipe: „Ich hätte gerne ein Glas Bier, aber ich kann nicht bezahlen. Dafür zeige ich Euch was ganz besonderes“ – „Was willst Du machen?“ fragt der Wirt. „Ich beisse mir in den Hintern.“ – „Akzeptiert!“ sagt der Wirt. Kloppke nimmt sein Gebiss raus und beisst sich in den Hintern. Das Bier kommt und ist schnell leer. Kloppke sagt: „Ich zeig Euch noch was für noch ein Bier.“ – „Was willst Du machen?“ fragt der Wirt. „Ich werfe ein Auge auf Euch.“ Der Wirt akzeptiert. Kloppke nimmt sein Glasauge raus und wirft es dem Wirt zu. Der gibt es mit einem Bier wieder zurück. Nach dem Bier meint Kloppke: „Ich zeig Dir noch was, ich stell mich auf den Tisch und pinkle Dich an, ohne daß Du naß wirst – für ein Bier.“ Der Wirt nimmt wieder an. Kloppke steigt auf den Tisch und pinkelt auf den Wirt. „Nach zwei Bier habe ich immer genug!“ sagt Kloppke und geht.

Alkohol macht dumm und gleichgültig.
- Kapier ich nicht, ist mir aber auch egal.

Letztens hat mir mein Bruder nachts um 3 Uhr geschrieben, dass er total besoffen ist und ich ihn von der Party abholen muss. Ich hab mich also angezogen und hab den rotzevollen Kerl in den Wagen verfrachtet und ihn heim gebracht. Kurz darauf schreib er mir nur, dass er nun schon zu Hause sei und ich ihn nicht mehr abholen bräuchte.

Freddie kommt ziemlich angesäuselt nach Hause. "Ent­schuldige, Joh-hanna, wir haben nur ein kleines Wett-Trinken veran­staltet." "Das rieche ich - wer wurde Zweiter?"

Die erste Straßenbahn rattert durch den nebligen Morgen. Auf der hinteren Plattform steht Hugo. Nüchtern war er ganz bestimmt nicht. Die ältliche Dame neben ihm ruft erbittert nach dem Schaffner. "So eine Belästigung! Dürfen denn hier überhaupt Betrunkene fahren?" "Pscht!" raunt ihr Hugo zu. "Nicht so viel fragen! Halten Sie sich hier gut fest, dann merkt keiner was..."

Es sagte der letzte Partygast: "Auf dem Nachhauseweg von der Party gestern nacht habe ich mir meine Hand gequetscht. Irgendein Vollidiot ist mir drauf getreten..."

Im Cockpit des Düsenriesen wird fröhlich gefeiert. Nach dem fünften doppelten Whisky sagt der Flugkapitän: "Nun muß ich aber aufhören, Leute, ich hab' mein Auto am Flugplatz stehen!"